"Woodpecker"-Projekt mit MOBILER erfolgreich gestartet

Der Mobiler - das laut Palfinger bislang einzige praxistaugliche Horizontalumschlagsystem für Container - hat unlängst, bei der Präsentation des "Woodpecker"-Logistikprojekts in Luterbach/ Schweiz, seine Schlüsselfunktion bei der Verlagerung des Straßengüterverkehrs auf die Schiene einmal mehr unter Beweis gestellt. Und das vor über 150 Fachleuten aus der Logistik-Branche.

Mit dem "Woodpecker" werden ab sofort die bislang ausschließlich per LKW abgewickelten Holzhackschnitzeltransporte zwischen den Orten Bulle und Luterbach auf die Bahn verlagert.
Bei einer Distanz von 90 Kilometern werden dadurch jährlich 180 000 LKW-Kilometer und über 50 000 Liter Diesel eingespart, wie das Unternehmen betont. In Vorbereitung für 2005 sind bereits weitere Projekte, um auch die Holzhackschnitzellieferungen aus Frankreich bzw. aus Deutschland von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Entscheidend ist, dass es nur durch die konsequent dezentrale Umschlagstechnik von PALFINGER-BERMÜLLER wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll ist, über diese relativ kurze Distanz geringwertige Güter im kombinierten Verkehr Straße-Schiene-Straße abzuwickeln. Dazu Wolfgang Bermüller, der Erfinder des MOBILERS: "Das Woodpecker-Projekt ist ein Muster für viele vorherrschende Logistikbeziehungen in ganz Europa und zeigt, dass eine Verlagerung des LKW-Verkehrs auf die Schiene nachhaltig möglich ist - auch auf kürzere Distanzen. Es ist auch ein Beweis für den Mut und die Weitsicht unserer mittelständischen Kunden und Partner wie Railogistics AG und Regionalverkehr Mittelland."

PALFINGER-BERMÜLLER ist zuversichtlich, dass 2005 auch in Deutschland - dem größten Markt für den MOBILER - ähnliche Projekte realisiert werden können. Nicht zuletzt die LKW-Maut wird das ihre dazu beitragen.