Umsatzrückgang von 10,8 Prozent, Bilanz weiter gestärkt, Liquiditätsreserven erhöht

Die Palfinger AG erzielte im 1. Quartal 2020 einen Umsatz von 393,2 Mio EUR. Im Vergleich zum Rekordquartal in der Berichtsperiode des Vorjahres entspricht dies einem Rückgang um 47,7 Mio EUR bzw. 10,8 Prozent (Umsatz Quartal 1/2019: 440,9 Mio EUR). Dieser Rückgang ist insbesondere auf die Verringerung des Umsatzes im Forstbereich in Russland und Europa zurückzuführen.

Palfinger reagierte ab 26. Februar 2020 mit einer Task Force ganzheitlich und schnell auf die COVID-19-Krise. Umgehend wurden die bestehenden Liquiditätsreserven durch zusätzliche Kreditlinien maßgeblich erweitert. Zudem wurden alle Projekte auf den Prüfstand gestellt und ein umfassendes Liquiditätsoptimierungs- und Strukturkostensenkungsprogramm umgesetzt, um der Krise zu begegnen und die Auswirkungen abzufedern. Rückwirkend per 23. März 2020 wurden durch das Modell der Kurzarbeit für Mitarbeiter in Österreich die Personalkosten deutlich gesenkt. So weit möglich nutzt Palfinger unterschiedliche Modelle und Förderprogramme auch für Standorte in anderen Ländern.
Damit verfügt Palfinger aktuell über ausreichend kurzfristige Kreditlinien, um potentielle zukünftige Anforderungen bedienen zu können. Die weiter verbesserte hohe Eigenkapitalquote kommt Palfinger in dieser Situation ebenfalls zu Gute.

Schreibe einen Kommentar