Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Abenteuer in den Dünen

15 Dez 2022, 4:33pm

IVECO stellt sich der Herausforderung und nimmt an der 45. Ausgabe der Rallye Dakar teil und wird einmal mehr die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit seiner Lkw mit zwei neuen Teams unter Beweis stellen: das Boss Machinery Team de Rooy IVECO und das Eurol Team de Rooy IVECO. Janus van Kasteren jr., Vick Versteijnen und das Vater-Sohn-Duo Martin und Mitchel van den Brink sitzen am Steuer der vier IVECO Powerstar Trucks.

IVECO startet auch diesmal beim historischen Dakar-Rennen mit zwei neuen Teams: Das Boss Machinery Team de Rooy IVECO und das Eurol Team de Rooy IVECO lassen bereits die Motoren für das extremste Rallye-Rennen der Welt warmlaufen, das vom 31. Dezember 2022 bis zum 15. Januar 2023 zum vierten Mal in Saudi-Arabien stattfindet.
IVECO ist offizieller Ausrüster der beiden Teams und versorgt sie mit Fahrzeugen, Motoren und Ersatzteilen. Alle IVECO Powerstar Trucks sind mit 1.000 PS starken IVECO Cursor-13-Motoren ausgestattet, die FPT Industrial, die Schwestermarke von IVECO innerhalb der Iveco Group und weltweit führend in fortschrittlichen Antriebstechnologien, speziell dafür entwickelt hat. Zudem sind die Trucks mit Federungen und Reifendrucksystemen der neusten Generation ausgestattet. Die aktuelle Ausgabe der Rallye Dakar – an der 365 Fahrzeuge teilnehmen – ist mit einer neuen Route, die ein wahrer Ausdauerextremtest für das Material ist, in Saudi-Arabien zurück. Die Teilnehmer fahren eine Gesamtstrecke von über 8.500 Kilometern auf gefährlichem Terrain. Der Start erfolgt an der Küste des Roten Meeres, und die Ziellinie befindet sich in Damman auf der gegenüberliegenden Seite der Arabischen Halbinsel. Der Schwierigkeitsgrad wurde für diese Ausgabe, welche die Piloten auf eine harte Probe stellen wird, noch einmal erhöht: Fast 5.000 Kilometer an Sonderprüfungen sind im Prolog und in den 14 Etappen enthalten, darunter ein viertägiger Streifzug durch das Dünenmeer des Empty Quarter und eine „Marathon“-Etappe, bei der die Besatzungen und Rallye-Trucks ohne Unterstützung antreten.